Stephen King´s “Friedhof der Kuscheltiere”

Friedhof der Kuscheltiere Tourbanner

“Friedhof der Kuscheltiere” ist für mich neben “ES” eigentlich DAS Stephen King Buch. Eines seiner Bekanntesten und eines, das mir sofort in den Sinn kommt, wenn ich an Stephen King denke…

Umso erstaunlicher ist es, dass er dieses Buch eigentlich gar nicht veröffentlichen wollte!

Stephen King war der Meinung es wäre zu heftig, überschreite zu viele Grenzen und vor allem ging es ihm persönlich sehr nah!

Ihr seit überrascht, weil ihr vermutet hättet, den King of Horror kann nichts aus der Fassung bringen?

Falls ihr nicht überrascht seit, gehört ihr wahrscheinlich zu den Hardcore King Fans und kennt die Vorgeschichte von “Friedhof der Kuscheltiere”, aber vielleicht habe ich sogar für euch noch ein paar neue Fakten …

Entstehungsgeschichte “Friedhof der Kuscheltiere”

In den siebziger Jahren zog Stephen King, gemeinsam mit seiner Familie nach Orrington, eine Kleinstadt in Maine. King mochte das Haus, auch wenn es an einer viel befahrenen Straße lag, die hauptsächlich von schweren Tanklastwagen genutzt wurde.

“Die Straße hat schon viele Tiere verbraucht” sagte Julio DeSanctis, der ein Geschäft gegenüber von Kings Haus hatte und riet ihm auf seine Kinder und Haustiere aufzupassen!

Viele der überfahrenen Tiere fanden ihre letzte Ruhe auf einem im Wald versteckten Tier Friedhof, der durch ein falsch geschriebenes Schild gekennzeichnet war.

Pet Sematary
Copyright : ©Paramount

Jaaaaa… man möchte meinen, das wäre schon Inspiration genug, aber die Geschichte wird noch unheimlicher!

Stephen Kings Tochter, die damals ungefähr acht Jahre alt war, hatte eine Katze Namens Smucky. Smucky lag eines Tages tot auf dem Rasen und die Familie hat das Tier auf dem “Haustier Friedhof” beerdigt. Kings Tochter war untröstlich und schrecklich wütend auf Gott, der ihr ihrer Meinung nach ihre Katze genommen hatte.

Einige Tage später spielte Kings jüngerer Sohn im Garten mit einem Drachen und stolperte beim hinterherlaufen beinahe auf die gefährliche Strasse. King konnte ihn gerade noch retten, doch in seinem Kopf stellte er sich die “Was wäre wenn…” – Frage.

Was wäre gewesen, wenn Gott nicht nur die geliebte Katze zu sich gerufen hätte,

sondern auch seinen kleinen Sohn?

Wozu wäre man bereit, wenn man ein geliebtes Familienmitglied

verlieren würde?

Aus dieser Angst und dem Schockerlebniss entstand “Friedhof der Kuscheltiere” und sowohl der Satz von DeSanctis, wie auch das falsch geschriebene Schild haben es ins Buch und natürlich auch in den Film geschafft.

Als King das Buch fertig geschrieben hatte, verschwand es für drei Jahre in der Schublade, da er es für zu abschreckend und schaurig hielt.

Schlussendlich wurde es nur deswegen veröffentlicht, weil Stephen King für ein auslaufendes Vertragsverhältnis noch einen Roman schreiben musste und “Friedhof der Kuscheltiere” das einzig fertig geschriebene Manuskript war.

Friedhof der Kuscheltiere Katze
Copyright: ©Paramount

Ich muss ja sagen, dass ich die Entstehungsgeschichte des Buches beinahe so unheimlich finde wie das Buch selbst und ich bin jetzt wahnsinnig gespannt auf den neuen Film, der seit dem 04.04.2019 in den Kinos läuft!

Habt ihr den Trailer schon gesehen, oder wart ihr vielleicht sogar schon im Kino?

Habt ihr jetzt Lust bekommen euch so richtig zu gruseln? Dann habe ich eine gute Nachricht für Euch, denn ihr könnt nicht nur das Buch gewinnen, sondern auch noch 2 Kinotickets!!!

Gewinnspiel:

Um am Gewinnspiel teilzunehmen beantwortet einfach folgende Frage als Kommentar:

Welches ist für euch die “heftigste” Stephen King Geschichte?

Wenn ihr bei allen Tourbeiträgen kommentiert, habt ihr 6 mal die Möglichkeit in den Lostopf zu hüpfen. 🙂

Tourplan:

04.04. Alles was Horror macht:
https://www.facebook.com/AlleswasHorrormacht/

05.04. Book Angel
https://book-angel.de

06.04. Sue Timeless
https://sue-timeless.de

07.04. Mrs. Bookwonderland
https://www.instagram.com/mrs.bookwonderland/

08.04. Bibliophilara
https://bibliophilara.de/

09.04. About Books
https://lilstar.de

10.04. Alles was Horror macht
https://www.facebook.com/AlleswasHorrormacht/

Teilnahmebedingungen:

* Kinotickets sind leider nur für Kinos in Deutschland gültig
* Der Teilnehmer muss mindestens 18 Jahre alt sein, oder das Einverständnis der Eltern haben
* Mit dem Kommentar erklärt sich der Teilnehmer damit einverstanden, dass er im Gewinnfall namentlich auf dem Blog / Facebook / Instagram genannt wird.
* Außerdem erklärt sich der Teilnehmer damit Einverstanden, dass seine Adresse im Gewinnfall an die “S&L Medianetworx GmbH”, weitergeleitet wird. Alle Daten werden nach dem Gewinnspiel gelöscht und dienen nur der Gewinnbenachrichtigung.
* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
* Für verloren gegangene Postsendungen wird nicht gehaftet.
* Das Gewinnspiel endet am 10.04.2019 um 23:59 Uhr. Spätere Kommentare werden nicht berücksichtigt.
* Sollte sich ein Gewinner nicht innerhalb von 48 Stunden melden, behalten wir uns vor neu auszulosen.

7 comments found

  1. Hallo und guten Tag,

    Danke für den heutigen Beitrag zur Blogtour….Entstehungsgeschichte..

    Hm, die heftigste Geschichte ist für mich….In einer kleinen Stadt…Needful Things…von Herr King
    Denn es sind die kleinen, alltäglichen Sachen die letztendlich zu dieser Katastrophe in der kleinen Stadt führen.
    In dem neuen Laden finden die Leute Dinge, die geheime Wünsche und Sehnsüchte wecken und jeder Kunde/Mensch trägt einen, kleinen Teil dazu bei, mit seinem Deal mit dem Händler, dass in dieser Stadt das plötzlich Unfrieden und Gewalt herrscht ….
    Es erstaunt und beeindruckt mich gleichermaßen, wie ein, einzelner Mann/Person das hin bekommt…..wie eine, kleine Aktion da immer größere Kreise zieht……..
    Und so eine ganze Stadt beeinflusst……

    LG..Karin..

  2. Hallo zusammen.
    Hmm, die extremste Geschichte…. schwer zu sagen. Keine mir bekannte ist besonders extrem. Besonders traurig fand ich Green Mile. Spannend waren fast alle, die ich kenne. Ich sag jetzt einfach mal Shining.

  3. Ein toller Beitrag 🙂
    Die Frage ist allerdings schwer zu beantworten. Einer meiner Lieblingsfilme, der mich damals geprägt hat war auf jeden Fall “Stand by me” … den liebe ich noch heute. Heftig finde ich eigentlich keinen Kingfilm. Shining hat mir aber auch wahnsinnig gut gefallen .

  4. ich fand the green mile schrecklich.. nicht von der brutalität her, sondern einfach das *ganze* hat mich so gepackt.
    der film war schon genial gemacht, aber das buch war einfach nur *komplett*
    stephen king weiß wie kein anderer, wie man richtig bücher schreibt und das merkt man einfach noch nach vielen jahrzehnten…
    lg aprilherzchen@gmx.de

  5. Hallo, dein Beitrag war wirklich sehr interessant zur Entstehung der Geschichte das heftigste Stephen King Film war Shining, auch wenn der Film schon älter ist, ist er trotzdem gruselig danach folgt “Es”.
    LG Trixi

  6. Lieben Dank für diesen ausführlichen Bericht. Das heftigste Buch für mich war unter anderem Friedhof der Kuscheltiere selber und Es, sie waren meine ersten Horror Bücher und haben ich das gruseln gelehrt.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.